seoday-koeln
Allgemein, SEO · 26. Oktober 2012 von

Seoday 2012 Recap

Seoday 2012. Fabian Rossbachers Konferenz, die zum zweiten Mal stattfand, lozte zwischen der OMCap und der SEOKomm SEOs, Speaker und interessierte Onliner zum Kölner Rheinenergie Stadion.

Optimization for Clicks by Joost

Yoast seoday 2012Der Sessionmarathon startete für mich mit dem Vortrag „Optimization for Clicks instead of Ranks“ von Joost. Joost sprach sich klar dafür aus, dass CR Optimierung und SEO und nicht getrennt voneinander gesehen werden sollten. Dennoch, so Joost, ist das noch oft genug der Fall. “M”, so sagte er, steht für Marketing Leute, also macht da auch was und rankt nicht nur einfach! „Wo sind eure Angebote“ so Joost. Des Weiteren sprach er über gut umgesetzte Rich Snippet Optimierung und zeigte Beispiele, wo er mit weniger guten Rankings aber dafür gut optimierten Snippets mehr Traffic erzielte. Bezüglich der zur Zeit existierenden Rating/Review Snippets meinte er, dass diese mittlerweile übertrieben gefaket werden. „Du bekommst zwar Traffic, aber was bringst du dem User?“ so Joosts Frage. Joost verwies auch noch einmal darauf, das Google dank Toolbar, Chrome, +1 Button etc. jeden Click misst und dass Klicks und Bounce Rates somit ein wichtiger Rankingfaktor seien. Google nutzt diese Daten wie Hölle, so Joost.
Yoast seoday 2012
Auch das Thema Authorship sprach Joost an. Das Authorship Markup wird mittlerweile gerne privat genutzt, aber recht wenig für Auftraggeber. Das in diesem Zusammenhang von ihm angesprochene schema.org wird seiner Meinung nach in Deutschland noch recht selten genutzt. Nutzt es für Produkte etc. so Joost, E-Commerce Site haben einen CEO, nimmt ihn, so seine Idee. Als Tipp sagte Joost noch, dass die Implementierung des Codes am besten im Templates vorgenommen werden sollte um auch Google zu signalisieren, dass das Markup Teil der Webseite ist.

International SEO – Geotargeting und Sprachen

Oliver Hauser seodayDie nächste Session war die von Oliver Hauser. Oliver sprach über richtig umgesetztes Geotargeting und gab viele Tipps für eine gute Umsetzung im Bereich international SEO. Ein wichtiger Punkt Olivers war, dass das Geotargeting pro Seite vorgenommen wird, nicht pro Domain. TLDs oder Webmastertoolszuordnung sind starke geo Signale, so Oliver. Auch zum Thema Linkbuilding sagte er, dass man doch bitte darauf achten sollte, dass länderspezifische Domains auch Links von länderspezifischen Domains haben sollten. Als kleinen Tipp gab Oliver noch an, es lohne sich von Zeit zu Zeit, das Land in der jeweiligen Ländersprache in den Titel einzutragen. Beim Thema serverseitige Weiterleitungen des Users anhand länderspezifische IP war Oliver kritisch. Eine automatische Weiterleitung kann er nicht empfehlen, so Oliver, denn es könnte immer der Google Bot sein, der gerade anklopft. Stattdessen empfahl er ein JS Popup, wenn ein neuer User mit einer IP ungleich der länderspezifischen Domain auftrifft und diesem mit dem Popup darauf hinzuweisen, dass er sich aktuell auf einer falschen Sprachversion befindet und ihm eine Alternative vorschlagen. Olivers Slides gibst hier: http://www.suchmaschinenoptimierung.at/slides/2012-international-seo.htmlOliver Hauser seoday

Googles Pläne und deren Auswirkungen auf SEO

sistrix seodayJohannes Beus sprach über Googles Pläne und deren Auswirkungen auf SEO. Mit einem Aufbau „Problem, Reaktion, Folge“ sprach Johannes einige interessante und aktuelle Themen in puncto Google an.
Problem:
Links sind seit 10 Jahren das Fundament des Googlealgos du dies können sie auch nicht so schnell ändern.
Reaktion:
Google kann eine „Beeinflussung“ Ihres Algos durch SEOs nicht akzeptieren, daher haben sie auch ihr Vorgehen geändert, inkl. Drohungen und Verunsicherungen von Webmastern.
Folge:
Google wird die Algoqualität mit allen Mitteln verteidigen und man muss zukünftig noch kreativer, besser und ggf. auch unauffälliger sein.

Problem:
Gewinnerzielung und Wachstum Googles resultiert aus AdWords und AdSense.
Reaktion:
Neue Geschäftsfelder müssen erschlössen werden (Google Flights, Kreditkartenvergleich oder Car Insurance)
Folge:
Google geht Vertikale Märkte an, sie kennen die Zahlen und picken sich lukrative Märkte raus

Problem:
Wettbewerbsbehörden. FTC bereitet ein Verfahren gegen Google vor und auch in der EU haben sie ja immer wieder Probleme
Reaktion:
Verhinderung eines offiziellen Verfahrens um jeden Preis, steigender Lobbyismus, sie versuchen durch Veröffentlichungen “transparenter” zu wirken, sie kommunizieren auch mittlerweile mehr als vor 24 Monaten mit SEOs und Webmastern.

Problem:
Mobile Surfverhalten verändert die Suche massiv. Google hat hier noch kein optimiertes Interface.
Reaktion:
Anpassung des Interfaces, Inhalte werden kürzer darstellen, mehr eigene Destinationen in den SERPS.

Alles in allem ein interessanter Vortrag von Johannes.
Seine Slides findet ihr hier: http://de.slideshare.net/sistrix/was-denkt-eigentlich-google-seoday-2012

Personal Branding

Andreas Graap seodayAndreas Graap sprach über Personal Branding: So optimieren Sie Ihre persönlichen Suchergebnisse und zu hier sowohl eigene Untersuchungen sowie andere Studien zur zahlentechnischen Unterfütterung heran. So haben laut einer Studie 86% aller befragten schon einmal nach einer andere Person in einer Suchmaschine gesucht und 48% der Befragten seinen nicht zufrieden mit den Ergebnissen, die sie über sich selbst im Internet finden. Interessant war auch, dass bis zu 51% der Befragten sich in ihrer Wahlentscheidung von dem beeinflussen lassen, was sie über einen Politiker in einer Suchmaschine gefunden haben. Wer noch mehr zu dem Thema wissen möchte, der kann sich hier Andreas Slides selbst besorgen:
http://angron.de/seoday2012

SEO-Kunde und SEO-Agentur: Wie passt das zusammen?

Die Session von Markus Hövener behandelte das Miteinander von Kunde und Agentur. Markus sprach über einige Typische Probleme die auftreten können, stellte andererseits die Vorteile einer Kunden/Agentur-Beziehung heraus.
Pro Agentur:

  • Mehr Erfahrung dank mehr Projekte
  • Mehr Tools zur Auswahl
  • Fundierteres Knowhow
  • Bessere Linkaquisitionmöglichkeiten
  • etc.

Contra

  • Kein eigener Knowhow Aufbau
  • Mehr kosten

Ein Kernproblem, dass Markus heraushob, ist, dass der Kunde verstehen muss, was SEO ist und das der Kunde auch zu einem passen muss. “Der Kunde braucht eigentlich ein klares Briefing mit dem er bei der Agentur ankommt!”, so Markus. “Wer bin ich und was suche ich?” Das muss der Kunde für sich erst einmal klar wissen.

Content Marketing aus dem Hause TDP

onpageDer Vortrag aus dem Hause TDP zum Thema Content Marketing – Mit der richtigen Strategie zu mehr Links & Social Mentions von Marcus und Andy war unterhaltsam und informativ zugleich.

Zunächst einmal ging es darum, dass Links allgemein immerfort wichtig sind und dass Googles Problem ist, dass sie den Links vertrauen können muss. Bezüglich Pinguin bzw. Penalties sagte Marcus, dass Google natürlich die Daten von Reconsideration Requests zur Fütterung neuer Updates nutzt.

Das neue Disavow Tool könnte normale Webmaster unnötig verunsichern, so Marcus.
Mit ihrem Design versuchen sie (Google) absichtlich, dass nur solche Leute das Tool nutzen, die wissen, wie sie es zu nutzen haben und auch wissen, was sie vorher im Linkbuilding getan haben. Mit den Daten können sie wieder besser vergleichen und bewerten.

Bezüglich des Themas Content Marketing sprachen er und Andy auch über Author Authority und Traffic Based Signals. Browser, +1 Button, Toolbar etc. sind Googles besten Datenerhebungsmittel und Infographiken, Videos, How to Bilderstrecken, E-Books, oder Präsentationen sind immer noch coole Contentmöglichkeiten. Beide stellten heraus, dass es sich bei den Aktionen nicht One Hit Wonder handeln darf. „We are here to stay!“ muss die Botschaft sein, so Marcus, und daher müssen solche Contentaktionen regelmäßig gemacht werden. „Und wenn es nicht funktioniert, machst du es nicht richtig!“ so Marcus klar und deutlich. In allen Fällen sei das Seeding nicht zu unterschätzen, aber hier werden noch viele Fehler gemacht.
Als allgemeine Tipps gaben beide noch folgendes an:

  • Keine Textwüsten
  • Keine Werbung
  • Finde dein eigenen Style
  • Sei Humorvoll, provokativ etc.
  • Interact
  • Knackige Überschriften & Teaser nutzen (wie die Bild ;-)
  • Verlink großzügig
  • Gutes Seeding
  • Sei das beste Ergebnis

Sepita und Link-Marketing in der Nach-Pinguin Ära

Sepita von Catbird Seat sprach über Link-Marketing in der Nach-Pinguin Ära und begann erst einmal mit dem „historischen“ Linkbuilding, heißt: Ursprünglich waren Links Verweise, mehr Links -> höhere Rankings -> mehr Geld etc.

In der Post Pinguin Ära sieht das ganze nun etwas anders aus.
Pinguin erhöht den Anspruch ans Linkbuilding, da es den Algo angepasst hat. Footprings wie Keywordstuffing, Anchorspam, Linknetworks, Thin Content, zu agressive Link Velocity, bad neighborhood gilt es zu vermeiden. Suche für deine Seite den honeypot: Links von traffic starken, zielgruppenaffinen und power*trust starken Seiten, so Sepita.

Wichtige Punkte beim Vorgehen sind für Sepita:

  • Analyse: Sowohl Link als auch Content Audit
  • Strategie Festlegung
  • Kreation des contents: linkable and shareable
  • Outreach & Promoting

Darüber hinaus empfielt Sepita einen Strategiewechsel, von Linkaufbau zu „attrac“ und einem stärkeren Fokus auf Online PR und Inbound Marketing

Zur Hölle mit Links & Content – Was im SEO überhaupt noch zählt

Marcus Tober seodayMarcus Tober von Searchmetrics hat ein Update seiner Rankingfaktorenanalyse vom Anfang des Jahres vorgetragen und einen Vergleich der Werte vorgenommen (Januar vs. Oktober). Am Anfang stellte Marcus erst einmal den für ihn wichtigen Unterschied zwischen Rankingfaktoren und Qualitätsfaktoren heraus. Verkürzt gesagt, betreffen Rankingfaktoren nur eine bestimmte URL, während Qualitätsfaktoren die ganze Webseite betreffen können.
Das Panda Update, so Marcus, basierte eher auf Qualitätsfaktoren und weniger auf Rankingfaktoren!

Auch Marcus sprach die erhöhte Updategeschwindigkeit Googles an.
“Wer weiß schon, was in drei Jahren für die Suche relevant ist?” stellte Marcus in den Raum. “Vor drei Jahren sprach quasi noch niemand über mobile search.”
seoday marcus tober analyse
Nun was zur Studie.
Marcus zeigte sich verwundert, dass z.B. in Deutschland auf einmal Links wichtiger sind als in den USA. Als Grund nannte er, dass durch die gefahrenen Updates mehr qualitative Webseiten ranken, die halt auch stärkere BL-Profile haben.

Das Disavow Tool ist für Marcus aus technischer Sicht eigentlich eine “billige” Programmierung. Zum Thema für wen dieses Tool gedacht sei, sagte Marcus:

  • Webseiten mit blauen Brief
  • Webseiten mit Penalty
  • Opfer von “negativ SEO”

Durch das Disavow Tool gibt Google offen zu, das negatives SEO existiert! Und Google braucht mittlerweile diese menschlichen Berichte um seine Maschine zu füttern. Marcus würde eher die Seite löschen bzw. Eine 404 laufen lassen, auf die der schädliche link zeigt, als das Disavow Tool zu nutzen.

Backlinks sind und bleiben das Gold, aber Linkbuilding wird härter und schwerer zu skalieren. Marcus meint, dass die eindeutigen Rankingfaktoren verschwinden werden. Er leitet das daraus ab, dass in puncto Rankings immer mehr Faktoren, die bislang eine starke Korrelation hatten, abnehmende Korrelationswerte haben, aber allgemein die Anzahl der Faktoren, die eine Korrelation haben, zunehmen.
In Bezug auf Google und Matt Cutts und seine schwammigen Aussagen sagte Marcus kurz und knapp seine persönliche Meinung: “Das ist echter ***” :-)
Zu Googles Lieblingskonkurrenten Facebook meinte Marcus, dass dieser viel mehr Daten dank der Buttonintegration als Google in puncto Search hat. Ca. 25% aller Webseiten hätten den Like-Button. Wenn Facebook in Transactional Search einsteigt, könnten sie einiges holen.

So, das waren die Einzelsessions. Natürlich gab es noch das Superpanel und hier war zwischenzeitlich Feuer drin. Man staunte, wie die Themen interne Verlinkungen und Pagination die Gemüter erhitzen können. Danke hier vor allen an Marcus, Dominik (der zum besten Speaker gewählt wurde – Glückwunsch!) und Marcus für die leidenschaftliche Diskussion. :-) seoday superpanel
Zu guter Letzt wurde dann der Tag ausgeklungen. Das sah dann so aus.
seoday
In diesem Sinne, bis zum nächsten Seoday in Köln ;-)

Andere Recaps:
http://www.baynado.de/blog/recap-seo-day-2012
http://www.internetkapitaene.de/2012/10/26/recap-bloofusion-auf-dem-seo-day-2012-in-koln/
http://www.seo-scene.de/szene/recap-seo-day-2012-2408.html
http://www.trustagents.de/blog/unser-seoday-2012-recap
http://www.zweidoteins.de/zweidoteins/seoday-2012-recap-der-ist-aber-gros
http://felixbeilharz.de/seo-day-recap-2012-content-marketing-linkbaits-und-wdfidf/

Andor Palau arbeitet im Online Marketing mit einer starken Fokussierung auf Suchmaschinenoptimierung und ist als eigenständiger Berater sowie Inhouse im Online Marketing tätig. Seine Schwerpunkte liegen dabei im technischen und strategischen SEO, sowie in der WordPress Optimierung.